BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns
// Patientenverfügung

Hilfreiche oder gefahrvolle Vorsorge?

Patientenverfügungen sollen selbstbestimmtes Sterben ermöglichen. Können die Papiere halten, was ihre Befürworter versprechen? Was bedeutet ihre vom Bundestag beschlossene, gesetzliche Verbindlichkeit für Kranke, Ärzte, Pflegende, unsere Gesellschaft? Antworten, Denkanstöße, Tipps im aktuellen Info-Faltblatt Hilfreiche oder gefahrvolle Vorsorge? hier online

+ Gedruckte Faltblätter bitte telefonisch bestellen bei BioSkop, Telefon (0201) 5366706 oder online anfordern

++ Hintergründe und fundierte Recherchen über Patientenverfügungen finden Sie HIER

neu erschienen!
Tagungsdokumentation

»Ökonomien des Sterbens«

Wir freuen uns sehr, wenn Sie die aufwändige Dokumentationsarbeit mit einer Spende unterstützen!


Gut beraten zur Suizid-Beihilfe?

> Mehr erfahren




Brisante Innovation im neuen Hospiz- und Palliativgesetz

Planung für die letzte Lebensphase

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER

(September 2015) Die Bundesregierung will offenbar dafür sorgen, dass möglichst viele BewohnerInnen stationärer Pflege- und Behindertenheime eine Patientenverfügung erstellen. Als Vorbild dient ein 2011 abgeschlossenes Modellprojekt, das vom Bundesministerium für Forschung gefördert worden war. Eine Schlüsselrolle werden spezielle Beratungsangebote spielen, finanziert von den gesetzlichen Krankenkassen.

[Mehr erfahren]

Statistik zu Patientenverfügungen

Wachsender Einfluss im Krankenhaus

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER

(Juni 2013) Klinikärzte orientieren sich offenbar zunehmend an Vorgaben aus Patientenverfügungen. Laut einer Statistik, vorgelegt von der Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus (GEQiK), wurden 2011 in Baden-Württemberg 2.940 Behandlungen von Menschen mit Schlaganfall durch eine Patientenverfügung »beeinflusst«.

[Mehr erfahren]

»Modellprojekt beizeiten begleiten«

Altenheim und Arztpraxis steigen aus

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(Juni 2010) Im März berichtete BIOSKOP exklusiv über ein brisantes Modellprojekt mit dem markenrechtlich geschützten Namen »beizeiten begleiten«. Es soll BewohnerInnen von Pflegeheimen motivieren, schriftliche Vorausverfügungen zu verfassen. Die Studie in Grevenbroich verläuft inzwischen nicht mehr reibungslos.

[Mehr erfahren]

Patientenverfügungen sind nun verbindlich – im Prinzip

Tödlicher Anspruch

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(September 2009) Am 1. September ist das »Dritte Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts« in Kraft getreten. Damit sind Patientenverfügungen hierzulande erstmals per Gesetz legitimiert. Die »Sterbehilfe«-Lobby ist erfreut – und plant schon den nächsten Schritt.

[Mehr erfahren]

Analyse

Im Gewand von Autonomie

Von STEFANIE GRAEFE
(Dezember 2008) Patientenverfügungen sollen die Interessen des Einzelnen stärken und aus Kranken mündige BürgerInnen machen. Ausgeblendet werden die sozialen und ökonomischen Bedingungen der Krankenbehandlung.

[Mehr erfahren]

Hinterfragt

Ein säkulares Ritual?

Von THOMAS KLIE
(März 2008) Warum sind Patientenverfügungen weitgehend unhinterfragt? Möglicherweise sind sie als modernes Ritual im Gebrauch, bei der Suche nach Sicherheit und Ordnung in den letzten Dingen.

[Mehr erfahren]

Behandlungsabbruch im Pflegeheim

»Das wünsche ich niemandem«

_BIOSKOP_-Interview
(September 2007) Eine Altenpflegerin beleuchtet im Gespräch mit BIOSKOP ausgeblendete Probleme, die der tödliche Behandlungsabbruch für diesen Berufsstand mit sich bringt.

[Mehr erfahren]

Empirische Studie

Warnung an den Gesetzgeber

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(Dezember 2006) Alle wollen Patientenverfügungen – das jedenfalls behaupten Medien und DemoskopInnen. Die empirische Studie des Krebsarztes Stephan Sahm kommt zu einem gänzlich anderen Ergebnis.

[Mehr erfahren]

Patientenverfügungen in den USA

In der Praxis gescheitert

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(März 2005) In den USA sind Patientenverfügungen seit über zwanzig Jahren im Umlauf. Die Effekte haben US-BioethikerInnen nun untersucht. Ihr Fazit: »Die Patientenverfügung ist gescheitert.«

[Mehr erfahren]

Pressemitteilung

Richter dürfen nicht über Leben und Tod entscheiden!

Von BioSkop e.V.
(11.04.2003) Zum Beschluss des Bundesgerichtshofes zum Behandlungsabbruch (Az: XII ZB 2/03). [Mehr erfahren]

Gutachtern für den Behandlungsverzicht

Noch eine »Sterbehilfe«-AG

Von CHRISTIAN WINTER
(September 2003) Im Auftrag des Bundesjustizministeriums sollen ExpertInnen die Basis für eine »Muster-Patientenverfügung« schaffen.

[Mehr erfahren]

Behandlungsabbruch und Recht

Rechtsanspruch auf den Tod?

Von CHRISTIAN WINTER und KLAUS-PETER GÖRLITZER
(März 2003) Hat ein bewusstloser Patient einen Rechtsanspruch darauf, dass ÄrztInnen und PflegerInnen seinen Tod herbeiführen? Ist dazu eine richterliche Genehmigung erforderlich? Die »Sterbehilfe«-Lobby setzt auf den Bundesgerichtshof.

[Mehr erfahren]

Patientenverfügungen

Bioethiker empfehlen zentrales Register

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(September 2002) Im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums haben einschlägig bekannte Bioethiker über den vorab verfügten, tödlichen Behandlungsverzicht nachgedacht. Sie plädieren nun dafür, Patientenverfügungen gesetzlich legitimieren und zentral registrieren zu lassen.

[Mehr erfahren]

Hospiz-Erfahrungen

»Sterben ist immer unerwartet«

_BIOSKOP_-INTERVIEW
(Juni 2002) Wie denken Hospiz-MitarbeiterInnen über »Sterbehilfe« und Patientenverfügungen? Antworten und Einschätzungen von Inge Kunz, Vorsitzende der Hospizvereinigung OMEGA.

[Mehr erfahren]

Betreuungsrecht

Verkehrte Vollmachten

Von CHRISTIAN WINTER
(September 1999) Riskante ärztliche Eingriffe bei Nichteinwilligungsfähigen sind laut § 1904 BGB nur mit Genehmigung eines Vormundschaftsgerichts erlaubt. »Sterbehelfer« wollen den Schutzparagraphen pervertieren.

[Mehr erfahren]

Behandlungsabbruch im Hospiz?

»Wir lehnen den Entzug von Nahrung und Flüssigkeit ausnahmslos ab«

Von KLAUS BRÜCKS und INGE KUNZ
(September 1998) »Wir lehnen Entzug von Nahrung und Flüssigkeit ab«, versichern die AutorInnen. Und: »In unserem Hospiz kann niemand betreut werden, dessen Betreuer auf Entzugsmaßnahmen bestehen.«

[Mehr erfahren]