BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns


Nr. 08 (Dezember 1999)

Gleich das GANZE Heft > lesen

Das Wichtigste im Überblick

BIOSKOP-Schwerpunkt

Der »Eisinger Fall«

Was ist in Eisingen geschehen? Diese Frage stellen seit fast zwei Jahren Angehörige von geistig Behinderten, die in der größten Einrichtung dieser Art in Unterfranken leben. Klar ist bisher: Mit Unterstützung des medizinischen Dienstes des Eisinger St. Josefs-Stifts haben humangenetische Forscher von der benachbarten Universität Würzburg jahrelang Blutproben behinderter BewohnerInnen beforscht – ohne Wissen und ohne Einwilligung der Angehörigen und BetreuerInnen. Der seinerzeit verantwortliche Geschäftsführer des katholischen Heimes behauptet, von alledem nichts gewusst zu haben. Und nun, kurz vor Weihnachten 1999, lädt er zur Gründung eines »Instituts für Mensch, Ethik, Wissenschaft GmbH« ein. Die neue Forschungs- und Beratungseinrichtung will bioethik-kritisch sein und sich gegen Eugenik und fremdnützige Forschung mit nichteinwilligungsfähigen Menschen engagieren…

BIOSKOP hat den »Eisinger Fall« recherchiert und stellt unbequeme Fragen: an die Verantwortlichen des St. Josefs-Stifts ebenso wie an das Humangenetische Institut der Universität Würzburg und die Verantwortlichen in Politik, Ärzteschaft, Verbänden und Wissenschaft.


Gentherapie

Riskantes Heilversprechen

Der Begriff »Gentherapie« steht für die gentechnische Manipulation von Körperzellen zu therapeutischen Zwecken. Sämtliche »Gentherapien« sind derzeit Versuche am Menschen, um Behandlung geht es noch nicht. Die Bilanz nach zehn Jahren gentherapeutischer Experimente ist ernüchternd: Nicht ein Proband wurde bislang geheilt. Neue Erfahrungen aus den USA zeigen, dass das gentherapeutische Heilversprechen für die VersuchsteilnehmerInnen tödlich enden kann.

BIOSKOP beschreibt, wie »Gentherapien« nach Darstellung ihrer Protagonisten funktionieren sollen und stellt Versprechen und Risiken der Technik auf den Prüfstand. Und BIOSKOP informiert, wie Menschen dazu gebracht werden, an den risikobehafteten Experimenten teilzunehmen.


Gentechnik und Geschäfte

Widersprüche in der Debatte um Patente auf menschliche Gene

Die Kampagne »Kein Patent auf Leben!« scheint mächtigte Verbündete bekommen zu haben: Der britische Premierminister Tony Blair und US-Präsident Bill Clinton verhandeln zur Zeit ein Übereinkommen, das die Patentierung menschlicher Gene verbieten soll. Doch in der Debatte um das Für und Wider des gewerblichen Rechtsschutzes für Gene und Zellen von Lebewesen gibt es reichlich Widersprüche – wozu auch die GegnerInnen der Gen-Patentierung beitragen.

BIOSKOP analysiert die aktuelle Patentierungsdebatte. Und BIOSKOP appelliert an KritikerInnen, den Irrglauben an die »Macht der Gene« nicht noch durch ihre Argumentationsweise zu unterstützen.


Weitere Themen
+ BIOSKOP Leitartikel: Der Wille zur Unwissenheit
+ Chancen und Risiken der Enquete-Kommission zur Medizinethik
+ Vorgeburtliche Diagnostik: Erfahrungen aus dem Beratungsalltag
+ Transplantationsbeauftragte – Spitzel auf der Intensivstation
+ Fragwürdige Forschungen mit Alzheimer-PatientInnen
+ Kampagne für den »selbstbestimmten Tod«
+ Initiativen und Kontakte
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!