BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns


Nr. 26 (Juni 2004)

Gleich das GANZE Heft > lesen

Das Wichtigste im Überblick

BIOSKOP-Schwerpunkt

Das Europa der Biobanker

Ein lukrativer Rohstoff für GenforscherInnen und Pharmafirmen sind Sammlungen von Körpersubstanzen und PatientInnendaten. Derartige »Biobanken« sollen überall in Europa etabliert, ausgebaut und vernetzt werden; das größte deutsche Projekt will popgen (»populationsgenetische Rekrutierung von Patienten und Kontrollen«) in Kiel werden. BiobankerInnen benötigen aber nicht nur Blut- und Gewebeproben gutgläubiger Menschen, sondern auch einheitliche Qualitätsstandards und rechtliche Rahmenbedingungen, die ihr Geschäft langfristig absichern helfen. Regelungsvorschläge für Deutschland hat der »Nationale Ethikrat« des Bundeskanzlers präsentiert. Sie lesen sich wie eine Wunschliste der Genforschungslobby.

BIOSKOP gibt einen ausführlichen Einblick in die europäische Biobanken-Szene, popgen inklusive. Und BIOSKOP erläutert, was Menschen tun können, die sich gegen die Nutzung persönlicher Daten und Blutproben wehren wollen.


»Sterbehilfe«

Tödliche Planungen

»Sterbehilfe« für Menschen, die überhaupt nicht im Sterben liegen, soll noch in dieser Legislaturperiode erlaubt werden, Ermöglichen soll dies die rechtsverbindliche Anerkennung von Patientenverfügungen, für die PolitikerInnen, Ärzteschaft und Kirchen werben. Sie wollen legalisieren, dass ÄrztInnen demenzkranke oder komatöse Menschen verhungern lassen, wenn sie dies vermeintlich wünschen. »Tötung auf Verlangen«, die Giftspritze also, soll tabu bleiben – vorerst.

BIOSKOP analysiert die »Sterbehilfe«-Pläne. Und BIOSKOP ruft dazu auf, einen Appell an den Bundestag gegen die Legalisierung von Patientenverfügungen zu unterstützen: »Das gesellschaftliche Tötungsverbot darf nicht angetastet werden!«

>>Vollständiger Artikel

>>Appell an den Deutschen Bundestag

>>Informationen zum Appell


Pharmakogenetik

Medikamente nach Maß?

Pharmakogenetik handelt von Erbanlagen, die mit Medikamenten in Beziehung stehen sollen. Das molekulare Konzept sieht so aus: Kennt man die Gene, die mit der Wirkung einer bestimmten Arznei zusammenhängen, kann man PatientInnen auf diese Gene testen, Nebenwirkungen vermeiden und – wie das PR-Schlagwort der Branche verheißt – »maßgeschneiderte Medikamente« entwickeln. Funktioniert das überhaupt?

BIOSKOP stellt die neue Vision der Pharmaindustrie auf den Prüfstand. Und BIOSKOP resümiert: »Von den Versprechungen der Pharmakogenetik und Pharmagenomik bleibt bei genauerer biochemischer Inspizierung nicht viel übrig.«


Weitere Themen
+ BIOSKOP Leitartikel: Fragmentierte Körper
+ Bundesrat will Arzneimittel-Behandlung gegen Willen von Betreuten erlauben
+ Transplantation: Lobbying für die »Widerspruchslösung«?
+ »Ich schenke Dir meine Niere« – die _BILD_-Zeitung war dabei!
+ Fremdbestimmte Organentnahmen
+ »Genetische Informationen« – Die Macht der Modellbauer
+ Aktion: »Biopatent-Richtlinie nicht umsetzen«!
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!