BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns


Nr. 31 (September 2005)

Gleich das GANZE Heft > lesen

Das Wichtigste im Überblick

BIOSKOP-Schwerpunkt

Wissenschaft und Medien

Zunehmend mühen sich Universitäten und ForschungslobbyistInnen, Presse, Funk und Fernsehen für ihre Interessen einzuspannen. Außerdem ist offensichtlich, dass viele WissenschaftlerInnen sich bewusst an Bedürfnisse von JournalistInnen anpassen. Die moderne Medien- und Wissensgesellschaft kommt mit eingängigen Begriffen und Bildern daher. Aber sie stellt hohe Anforderungen an diejenigen LeserInnen, HörerInnen und ZuschauerInnen, die Durchblick behalten und wissen wollen, wer was warum mit wessen finanzieller Hilfe forscht: In der Flut von Berichten und Sendungen zu Biomedizin und Technik können oft nur noch Eingeweihte erkennen, was seriös recherchierte Information ist und was professionell lancierte Wissenschafts-Werbung.

BIOSKOP informiert über Beziehungen zwischen WissenschaftlerInnen und JournalistInnen. Und BIOSKOP stellt eine Studie vor, die Berichte bedeutender Medien zur Stammzellforschung analysiert.


PatientInnenbeteiligung

Zwischen Interessenvertretung und Vereinnahmung

Seit 2004 gilt das Modernisierungsgesetz für die gesetzliche Krankenversicherung. Bittere Einschränkungen der Kassenleistungen und finanzielle Bürden für die Versicherten wurden mit einem Bonbon für PatientInnenorganisationen versüßt: Sie sind seither eingeladen, die Leistungsangebote im Gesundheitswesen im »Gemeinsamen Bundesauschuss« (G-BA) intern mitzugestalten und öffentlich mitzuverantworten. Mitentscheiden darf die PatientInnen-Fraktion allerdings nichts: Sie darf im G-BA zwar mitreden, hat bei Beschlussfassungen aber kein Stimmrecht – im Gegensatz zu den RepräsentantInnen von Ärzteschaft, Kliniken und Krankenkassen.

BIOSKOP druckt die kritische Zwischenbilanz eines PatientInnenvertreters, der in einem Unterausschuss des G-BA ehrenamtlich mitarbeitet. Und BIOSKOP beleuchtet, mit welchen Marketing- und Sponsorstrategien Pharmafirmen ihre Interessen in Selbsthilfe- und PatientInnengruppen zielstrebig voran bringen.


Gentests

Diagnostik-Industrie wirbt um junge Eltern und besorgte SelbstzahlerInnen

Im Internet preisen Unternehmen zunehmend DNA-Analysen an – vor allem für private Vaterschaftstests. Einige Firmen haben ihre Produktpalette aber erheblich erweitert: Sie vermarkten auch einfache »Speicheltests« für »riskante« Neigungen, etwa zu Osteoporose, Thrombosen, Fettleibigkeit oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Die molekulare Diagnostik, so wird verheißen, eröffne Vorbeugeoptionen für ein gesundes Leben; Zielgruppen solcher Angebote sind junge Eltern sowie besorgte SelbstzahlerInnen.

BIOSKOP hat sich diverse Angebote der Gentest-Branche genauer angeschaut. Und BIOSKOP kommt zu dem Schluss: Im Schatten vager genetischer Prognose zu leben, ist gefährlich.


Weitere Themen
+ BIOSKOP Leitartikel: Wahlversprechen und weitere Mythen
+ BGH weiß nicht, wo die strafrechtlichen Grenzen von »Sterbehilfe« liegen, billigt aber den einvernehmlichen Ernährungsstopp bei KomapatientInnen
+ Neugeborenenscreening: Vorrang für den Datenschutz?
+ Präimplantationsdiagnostik könnte in der Schweiz bald erlaubt werden
+ Elektronische »Gesundheitskarte« soll kommen: Wo bleibt der Protest?
+ »Grüne Gentechnik« und die Qual der Wahl
+ Aktionstipp: Biobanken aufspüren!
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!