BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns


Nr. 42 (Juni 2008)

Gleich das GANZE Heft > lesen

Das Wichtigste im Überblick

BIOSKOP-Schwerpunkt

Universitätsmedizin und Industrie

Politik, Industrie und Wissenschaftslobby werben gern für »Public Private Partnerships« (PPP) zwischen Universitäten und Unternehmen. Gemeint sind gemeinsame Forschungsprojekte, die Unikliniken praktisch in Dienstleister für Pharmafirmen verwandeln. Gleichzeitig raten Gesundheitsökonomen deutschen Unikliniken, global zu operieren und Arzneimitteltests in Kooperationen mit Krankenhäusern in Asien und Osteuropa anzustreben.

BIOSKOP nimmt Politik und Praxis von PPP eingehend unter die Lupe. Und BIOSKOP wundert sich über die Uni Köln, in deren Hochschulrat nun Vorstandsmitglieder von Bayer und Deutscher Bank mitentscheiden.


Stammzellforschung

Monopoly mit embryonalen Stammzellen

Über Stammzellforschung wird viel geschrieben, gesprochen und gestritten. Kern der Argumente für großzügige wie auch für striktere Regeln sind der »moralische Status« der embryonalen Zellen sowie variierende Einschätzungen, ob mit ihrer Vernutzung jemals verwirklicht werden kann, was unentwegt verheißen wird: Therapien für bisher unheilbare Krankheiten. Aus dem Blick geraten ist, was ForscherInnen und Firmen maßgeblich antreibt: ökonomische und eigentumsrechtliche Motive.

BIOSKOP gibt Einblicke in die Spielregeln des Stammzell-Monopolys. Und BIOSKOP fragt, wie glaubwürdig die Klagen deutscher StammzellforscherInnen sind.


Pharmasponsoring

Klare Grenzen setzen

Pharmasponsoring wird zunehmend kritisiert. In einer Eingabe an den Petitionsausschuss des Bundestages verlangen über 800 BürgerInnen, dass Arzneimittelhersteller sämtliche Zahlungen an PatientInnenorganisationen im Internet veröffentlichen müssen. Über diese Forderung haben ParlamentarierInnen zwar inzwischen geredet, tatkräftig unterstützt haben sie die Transparenzinitiative bislang jedoch nicht. Derweil rumort es in mancher Selbsthilfeorganisation. Beispiel EUROPA DONNA: Der europäische Dachverband für Frauen mit Brustkrebs kassiert Pharmagelder – und hat deshalb nun zwei Vorstandsfrauen verloren.

BIOSKOP hat Ex-Vorstandsfrau Gudrun Kemper gefragt, warum sie sich nicht mehr bei EUROPA DONNA engagiert. Und BIOSKOP empfiehlt eine neue, fundierte Publikation zum Pharmasponsoring: Ungleiche Partner.


Weitere Themen
+ BIOSKOP Leitartikel: Im Namen der Knappheit
+ Humangenetik: Neue Tests, alte Fragen
+ Verteilzentrale für menschliches Gewebe
+ Merkwürdige Dokumentationsmängel in der Transplantationsmedizin
+ Behörden und Gentechnikindustrie: Kontrolle oder Kollaboration?
+ Lobbyisten raus!
+ Crash-Test für Gen-Mais
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!