BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

bioskop-89_titelseite.jpg

> Aktuelle Infos on twitter

> Es gibt viele Gründe …

… BioSkop zu fördern!

Bild: Michael Wunder

Michael Wunder

Diplom-Psychologe, Leiter des Beratungszentrums der Ev. Stiftung Alsterdorf in Hamburg, Mitglied des Deutschen Ethikrates

»Manchmal denke ich zwar das glatte Gegenteil von dem, was in BIOSKOP steht, dennoch brauche ich den ständigen Anstoß und Auseinandersetzung. Ohne BIOSKOP wäre die Debatte ärmer. Deshalb unterstütze ich BIOSKOP und wünsche dem Projekt einen noch langen Bestand.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!


Bild: Maria Beckermann

Maria Beckermann

Frauenärztin und Psychotherapeutin, Mitbegründerin von ‘FrauenLeben’, der ersten Frauenberatungsstelle in Köln

»Ich empfehle BioSkop sowohl den kritischen Geistern in meinem Bekanntenkreis, aber auch denen, die Wissenschaft und Forschung für objektiv, unabhängig und wertneutral halten.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!





 Nr. 89 (März 2020)

Die Themen im Überblick

>>> BIOSKOP Schwerpunkt

Euthanasie und geplantes Lebensende

Nach langer Debatte hatte der Bundestag im November 2015 endlich entschieden: Organisierte Suizidhilfe wird strafrechtlich verboten. Der entsprechende § 217 StGB, der professionellen SterbehelferInnen die Arbeitsgrundlage entziehen sollte, gilt nun aber nicht mehr. Denn am 26. Februar hat das Bundesverfassungsgericht geurteilt: Das Verbot der sogenannten geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung verstößt gegen das Grundgesetz. Nun steht der Bundestag vor einer brisanten Frage: Soll der Gesetzgeber tatsächlich Verfahrens- und Qualitätsregeln für Suizidhilfe aufstellen?

BIOSKOP nimmt das Urteil kritisch unter die Lupe und erläutert Folgen des Richterspruchs: für PatientInnen, ÄrztInnen, organisierte SuizidhelferInnen – und für die bundesdeutsche Gesellschaft. Und BIOSKOP blickt mit Sorge nach Spanien und Portugal, wo PolitikerInnen vorhaben, »aktive Sterbehilfe« zu legalisieren.


>>> Gesundheitspolitik

Pandemie, knappe Ressourcen, Globalisierung

Das Coronavirus ist derzeit allgegenwärtig. Beileibe nicht in sämtlichen Körpern, wenngleich täglich wachsende Infektionszahlen veröffentlicht werden. Pandemie und politisches Krisenmanagement treffen auf Krankenhäuser, unter denen viele bereits unter der »Normallast« immer öfter in die Knie gehen, vor allem aufgrund des grassierenden Mangels an Pflegekräften.

BIOSKOP fragt, auch mit Blick auf die Corona-Krise: Wie lange werden die Pflegekräfte noch stillhalten? Und BIOSKOP problematisiert, dass gravierende Gesundheitsprobleme offenbar erst dann global thematisiert werden, wenn weltwirtschaftlich führende Länder betroffen sind.


>>> Reproduktionsmedizin

Fragwürdige Vorreiterrolle

Späte Mutter- und Elternschaft, wachsende Zahl »unfruchtbar« definierter Paare – vor diesem Hintergrund steigt auch das Angebot reproduktionsmedizinischer Techniken und »gespendeter Eizellen«. Und es etablieren sich Märkte, gestützt auf prekäre Lebenssituationen von Frauen. Spanien spielt eine Vorreiterrolle in Europa – ein Vorbild für andere Staaten?

BIOSKOP gibt Einblicke in Praxis und Hintergründe der spanischen Reproduktionsmedizin. Und BIOSKOP verweist auf das Positionspapier »Für reproduktive Gerechtigkeit«, veröffentlicht und zur Diskussion gestellt von einem feministischen Netzwerk in Deutschland.


> Weitere Themen
+ BIOSKOP -Leitartikel: Virus der Angst
+ Steigender Druck zur »Organspende«
+ BeraterInnen der Bundesärztekammer empfehlen Advance Care Planning
+ Training für PatientenvertreterInnen
+ Frag’ die Krankenkasse
+ Gegen den Zwang zur Masernimpfung
+ Biopatente auf dem Prüfstand
+ Studie offenbart fehlende Transparenz von Studien
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!