BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

bioskop_heft_91_titelseite.jpg

> Aktuelle Infos on twitter

Bild: Uta Wagemann

Uta Wagenmann

Soziologin, Gen-ethisches Netzwerk (GeN), Berlin

»Ich unterstütze BioSkop, weil es unerschrocken Kurs gegen die Ökonomisierung von Leben, Sterben, Krankheit und Gesundheit hält – nicht nur das GeN hat hier unverzichtbare Mitstreiter_innen!«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!


Bild: Martina Keller

Martina Keller

Journalistin, Hamburg

»Ich unterstütze BIOSKOP, weil es Themen aufarbeitet, die Main-Stream-Medien vernachlässigen und die Autoren Haltung zeigen, ohne ideologisch zu sein.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!





 Nr. 91 (September 2020)

Die Themen im Überblick

>>> BIOSKOP Schwerpunkt

Begehrte Daten und Bioproben

Gesundheitsdaten und molekulargenetisch auswertbare Bioproben wie Blut, Urin und Gewebe gelten als wertvolle Ressource für die Forschung; ihre Sammlung auf Vorrat wird zunehmend zudringlich gefordert und politisch gefördert. Die Bundesregierung unterstützt mit Steuergeldern die Zusammenführung und Analyse von Behandlungsdaten und Körpersubstanzen, auch im Rahmen des sogenannten »Kampf gegen Covid-19«. Universitäre Biomaterialbanken intensivieren und popularisieren ihre Werbung pro »Spende« von Körpersubstanzen und Daten. Ausgewählte Wissenschaftler, beauftragt vom Bundesgesundheitsministerium, beschreiben in einem Gutachten, wie Daten und Proben genutzt werden könnten, ohne dass zuvor eine informierte Einwilligung der Betroffenen eingeholt und dokumentiert werden müsse. Geplant ist auch, im Rahmen des Projekts »genomDE« hierzulande eine zentrale Genomdatenbank zu etablieren und genomische Datensätze für Forschungszwecke international verfügbar und verknüpfbar zu machen.

BIOSKOP gibt Einblicke in die aktuellen, brisanten Entwicklungen. Und BIOSKOP meint: Es muss laufend transparent gemacht werden, wer von der Nutzung der gesammelten Daten und Proben tatsächlich wie profitiert – gesundheitlich, strukturell, ökonomisch.


>>> Gesundheitspolitik

Corona-Management unter der Lupe

Die Botschaft der Bundeskanzlerin, kommuniziert am 28. August, sollte die BürgerInnen auf schwierige Monate, vielleicht auch Jahre einstimmen. »Es wird nicht so wie früher werden, solange wir keinen Impfstoff und kein Medikament haben«, sagte Angela Merkel; das Coronavirus sei eine »demokratische Zumutung«. Ob und welche politischen Maßnahmen und Einschränkungen angemessen, sinnvoll und verantwortbar sind, wird zunehmend hinterfragt – auch von WissenschaftlerInnen.

BIOSKOP berichtet über eine kritische Stellungnahme des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Und BIOSKOP hat die Pflegewissenschaftlerin Gabriele Meyer interviewt und auch gefragt, was man beim Umgang mit dem Coronavirus in Altenheimen besser machen kann.


>>> Biopolitik

Selbstoptimierung und Selbsttötung

Im 17. Jahrhundert begründete der französische Mathematiker und Philosoph René Descartes ein neuartiges Natur- und Körperverständnis. Es ist bis heute wirksam – auch in biopolitischen Debatten, von der körperlichen Selbstoptimierung bis zur Selbsttötung.

BIOSKOP denkt über wissenschaftlich inspirierte Ideen der Gestaltbarkeit und Kontrolle des Körpers nach. Und BIOSKOP überlegt, was in diesem Zusammenhang eigentlich »Selbstbestimmung« praktisch bedeutet.


> Weitere Themen
+ BIOSKOP -Leitartikel: Moderne Weltentfremdungen
+ Arzneimittelversorgung: Internationale Solidarität?
+ Fachleute für Suizidprävention warnen vor Regulierung von Suizidhilfe
+ Verpflichtende Fingerabdrücke im Personalausweis: Alle verdächtig?
+ Kein Patent auf gentechnisch veränderte Schimpansen
+ Initiative »Besteuert uns«
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!